Editus, Verzeichnisse Luxemburg
de
Aufmacher

Estriche: Was Sie wissen müssen

Betonestrich

Sobald Ihre alten Böden frei von ihrer Beschichtung sind, ist es wichtig, eine gründliche Bewertung des verbleibenden Substrats durchzuführen, um sicherzustellen, dass es in einem angemessenen Zustand ist, um die neue Beschichtung aufzunehmen. Hier sind einige der wesentlichen Aspekte, die vor der Verlegung eines neuen Fußbodens zu berücksichtigen sind.

 

Ist der vorhandene Estrich stark genug, um den neuen Boden zu tragen?

Bei der Verlegung neuer Fußböden sollten Qualität und Eignung des vorhandenen Estrichs angemessen bewertet werden, um sicherzustellen, dass er für den weiteren Betrieb erhalten bleibt.

Überprüfen Sie daher zunächst, ob sich der Estrich löst, reißt oder verbiegt, da er sich möglicherweise auf den neuen Boden auswirkt. Während Harzinjektionen die Reparatur kleinerer Risse unterstützen können, kann ein zusätzlicher Eingriff für Fugen oder Risse erforderlich sein, bei denen eine Stabilisierung nicht möglich ist.

Wenn der Estrich schwach erscheint, wird empfohlen, einen Presslufthammer-Test durchzuführen, um festzustellen, ob er für die neue Beschichtung stark genug ist. Dies ist besonders wichtig in Fällen, in denen das Verkehrsaufkommen des neuen Bodens geschätzt wird.

Es ist wichtig, sich nicht nur auf die in der Vergangenheit zufriedenstellende Leistung des Bodens zu verlassen, sondern auch eine gründliche Bewertung durchzuführen, um seine Eignung für den neuen Boden zu bestimmen.

 

Ist der Estrich flach?

Die Regelmäßigkeit der Oberfläche oder die Horizontalität des vorhandenen Estrichs spiegelt sich deutlich in der endgültigen Oberfläche des Bodens wider. Hier müssen luxemburgische Standards eingehalten werden. Wenn Ihr Estrich nicht den aktuellen Anforderungen entspricht, ist eine zusätzliche Nivellierung auf die für den neuen Bodenbelag angegebene Dicke erforderlich.

 

Verunreinigungen und gefährliche Stoffe

Wenn das von Ihnen renovierte Gebäude zuvor als Labor oder für industrielle Zwecke genutzt wurde, können sich im Estrich und auf den Böden Rückstände chemischer Verunreinigungen und schädlicher Materialien befinden.

Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass der Estrich oder die Bodenstütze auf das Vorhandensein von Verunreinigungen überprüft wird. Treffen Sie in diesem Fall vor Arbeitsbeginn die erforderlichen Maßnahmen, um diese zu beseitigen.

Bei nichtindustriellen Gebäuden können Verunreinigungen Öle oder Materialien wie Staubunterdrücker oder Dichtungsmittel sein, die zuvor auf Betonverschleißoberflächen aufgebracht wurden. Diese Materialien können die Haftung mit überlagerten Klebstoffen und neuen Fußböden beeinträchtigen und sollten vom neuen Bodenbelag entfernt oder isoliert werden.

Andere Materialien, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, sind Rückstände von Magnesiumoxychlorid-Fußböden (Chlorid kann Korrosion der Stahlbewehrung in Betonböden verursachen), Asbest und biologische Verunreinigungen oder Chemikalien, die aus Labors oder industriellen Prozessen stammen.